30. Juni 2023

Hessische Landwirtschaftspolitik weitergedacht

Politisches Hofgespräch führt zu viel Austausch und spannenden Gesprächen auf Hirschles Biohof in Eubach

Heute fand auf Hirschles Biohof das politische Hofgespräch „Landwirtschaft in Hessen –Jetzt und nach der Landtagswahl“ statt. Dazu eingeladen hatte die Vereinigung Ökologischer Anbau in Hessen e. V. (VÖL Hessen). Mehr als 40 Personen waren der Einladung gefolgt, darunter u.a. Roland Zobel, der Bürgermeister von Morschen. Moderator Florian Schwinn leitete durch den Abend und diskutierte mit den Vertretern der hessischen Parteien Bündnis 90 / Die Grünen, SPD und Die Linke.

Zum Auftakt der Veranstaltung, die in der wunderbar hergerichteten Maschinehalle des Betriebes stattfand, stellte Gastgeber Hubert Hirschle drei Themen vor, die ihn aktuell im Zuge seiner landwirtschaftlichen Tätigkeit bewegen. Dazu zählten die Produktvermarktung, die Ausgestaltung der Förderlandschaft und der Umgang mit dem Wolf.

Florian Schwinn griff diese Themen auf, stellte zunächst jedoch das Thema „Ökoflächenziel“ in den Mittelpunkt. Auf dem Podium diskutierten dazu Hans-Jürgen Müller (Bündis 90/Die Grünen), Gernot Grumbach (SPD) und Achim Lotz (Die Linke). Während für Herrn Müller „der Ökolandbau, als der Innovationstreiber der Landwirtschaft“ durch Ökozieleflächen weiter zu stärken ist, favorisierten sowohl Gernot Grumbach als auch Achim Lotz die Förderung der Ökologisierung der gesamten Landwirtschaft gegenüber der Auslobung weiterer Flächenziele im Ökolandbau.

Nach dem Austausch auf dem Podium wurde an drei Thementischen weiter diskutiert. Je Thementisch nahm ein Parteienvertreter Platz und die Teilnehmer*innen der Veranstaltung verteilten sich zu etwa gleichen Teilen an die Tische. Intensiver Austausch fand so z. B. zur möglichen Einführung eines Agrarstrukturgesetzes in Hessen als Antwort auf die stark steigenden Pachtpreise statt. Auch wurden die Themen Agri-PV, Bildung zu Ernährung und Stärkung von regionalen Vermarktungsstrukturen diskutiert. Eine extra Gesprächsrunde „Umgang mit dem Wolf“ fand passenderweise im Schafstall des Betriebes statt.

Tim Treis, Sprecher der VÖL Hessen, zog am Ende des Abends ein positives Fazit: „Es hat sich wieder gezeigt, wie wichtig es ist miteinander ins Gespräch zu kommen. Wir haben heute zu verschiedenen Themen diskutiert und dabei viele gute Ideen entwickelt. Die Vertreter der Parteien nehmen davon hoffentlich Einige mit und bringen sie auch in die Umsetzung, um u.a. wieder eine stärkere positive Dynamik im Bereich der ökologischen Landwirtschaft zu erzeugen.”

Weitere Beiträge

Afrikanische Schweinepest in Hessen

In Hessen ist erstmals am 15. Juni 2024 ein Wildschwein positiv auf die Afrikanische Schweinepest (ASP) getestet worden. Das Tier ist südlich von Rüsselsheim nahe einer Landstraße gefunden worden. m 8. Juli hat das Landwirtschaftsministerium außerdem mitgeteilt, dass die ASP in Hessen erstmals in einem Hausschweinebestand nachgewiesen worden ist....

Welche Zukunft hat Ökolandbau in Deutschland?

Wir brauchen eine Landwirtschaft, die Böden, Artenvielfalt und das Klima schützt. Doch in Deutschland werden gerade mal 15 Prozent der Ackerfläche ökologisch bewirtschaftet. Wie kann der Ökoanteil gesteigert werden? - Dieser Frage geht der folgende, spannende 3sat-Beitrag der Sendung Nano - Wissen nach.

Aktuelles von der Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen e.V. – 2. Quartal 2024

Der Rundbrief der VÖL Hessen für das 2. Quartal 2024 kann unter dem folgenden Link als pdf heruntergeladen werden.