29. Februar 2024

Bodenpraktikerkurs geht in Hessen in eine neue Runde

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung auf der Domäne Frankenhausen

Mit dem Kursstart auf der hessischen Staatsdomäne in Frankenhausen ist der Bodenpraktikerkurs in Hessen am 27. und 28. Februar in eine neue Runde gegangen. Kursleiter Tommy Schirmer von der Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen e. V. (VÖL Hessen), Sepp Braun (Biolandhof Braun) und Nikola Patzel (Büro für Bodenkommunikation) begrüßten die Teilnehmenden und gestalteten ein vielseitiges Programm zum Einstieg.

Tim Treis, Sprecher der VÖL Hessen, sagte dazu: „Ich bin sehr froh, dass wir den Weiterbildungskurs „Bodenpraktiker“ auch in diesem Jahr in Hessen wieder anbieten können. Der Kurs ist offen für alle interessierte Landwirtinnen und Landwirte, egal ob ökologisch oder konventionell wirtschaftend, sowie für alle landwirtschaftlichen Beraterinnen und Berater. Damit bietet der Kurs hervorragende Weiterbildungs- und Vernetzungsmöglichkeiten!“

Insgesamt warten acht ganztägige Veranstaltungen und vier Online-Module zu verschiedenen Themen rings um das Thema Boden auf die Teilnehmenden. Dafür werden auch in diesem Jahr eine Vielzahl unterschiedlicher Referenten nach Hessen kommen, um ihre Expertise zu teilen, darunter Christoph Felgentreu (Vorstand der IG Gesunder Boden e.V.), Jan-Hendrik Cropp (under_cover GbR) und Matthias Strahlhofer (TB Unterfrauner). Gefördert wird das Angebot weiterhin über den Ökoaktionsplan des Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Zu den kommenden Kursterminen werden sich die Teilnehmenden mit den chemischen, physikalischen und biologischen Faktoren beschäftigen, welche den Boden beeinflussen. Um ihren Boden besser zu verstehen, erlernen die Teilnehmenden neben breitgefächertem theoretischem Wissen, verschiedene praktische Methoden, wie die Spatendiagnose und den Infiltrationstest.

Aufbauend auf diese Lerneinheiten, werden sich die darauffolgenden Kurstage mit den Themen Fruchtfolgeplanung, Bodenbearbeitung, Zwischenfrüchten und Düngung auseinandersetzen. Dabei wird auf die individuellen Gegebenheiten der einzelnen Betriebe eingegangen, sodass die eigene Wirtschaftsweise betrachtet und gegebenenfalls anpasst werden kann. Als Referenten konnten dafür u.a. Jan-Hendrik Cropp, Martin Hänsel und Hans Schiefereder gewonnen werden.

Tommy Schirmer, Kursleiter des Bodenpraktikerkurs in Hessen, zog ein positives Fazit der Auftaktveranstaltung: „Auch in diesem Jahr ist schon gleich zu Beginn eine gute Gruppendynamik entstanden.  Ich freue auf die weiteren Kurstage.“

Noch sind letzte Plätze für den Kurs zu vergeben: Interessierte finden weitere Informationen unter www.voel-hessen.de/bodenpraktiker oder können sich per Mail an tommy.schirmer@voel-hessen.de wenden.

Diese Pressemitteilung können Sie hier als pdf herunterladen

Weitere Beiträge

Afrikanische Schweinepest in Hessen

In Hessen ist erstmals am 15. Juni 2024 ein Wildschwein positiv auf die Afrikanische Schweinepest (ASP) getestet worden. Das Tier ist südlich von Rüsselsheim nahe einer Landstraße gefunden worden. m 8. Juli hat das Landwirtschaftsministerium außerdem mitgeteilt, dass die ASP in Hessen erstmals in einem Hausschweinebestand nachgewiesen worden ist....

Welche Zukunft hat Ökolandbau in Deutschland?

Wir brauchen eine Landwirtschaft, die Böden, Artenvielfalt und das Klima schützt. Doch in Deutschland werden gerade mal 15 Prozent der Ackerfläche ökologisch bewirtschaftet. Wie kann der Ökoanteil gesteigert werden? - Dieser Frage geht der folgende, spannende 3sat-Beitrag der Sendung Nano - Wissen nach.

Aktuelles von der Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen e.V. – 2. Quartal 2024

Der Rundbrief der VÖL Hessen für das 2. Quartal 2024 kann unter dem folgenden Link als pdf heruntergeladen werden.