07. Juni 2024

Gutes aus Hessen – Vom Saatgut bis auf den Teller

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung und erstes politisches Hofgespräch im Jahr 2024

Saatgut ist die Grundlage unserer Ernährung und steht am Beginn jeder landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette. Vor dem Hintergrund des Vorhabens der hessischen Landesregierung „Nachfrage nach guten Lebensmitteln mit regionaler Herkunft stärken“ stellt sich die Frage „Wie steht es um die Erzeugung und Vermarktung von Saatgut in Hessen?“

Diskutiert wurde dazu im Rahmen des politischen Hofgesprächs „Saatgut – auch in Zukunft nachhaltig und regional in Hessen produziert?“ zu dem die Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen e. V. (VÖL Hessen) in Kooperation mit dem hessischen Bündnis für Agrar- und Ernährungswende (BEA) eingeladen hatte. Moderatorin Susanne von Münchhausen leitete durch den Abend und diskutierte mit Hans-Jürgen Müller (MdL Bündnis 90/Die Grünen), Kerstin Geis (MdL SPD) und Monika Pranjic (VOLT Deutschland).

Dr. Carl Vollenweider (Praktizierender Ökozüchter und Co-Geschäftsführer Forschung & Züchtung Dottenfelderhof) und Gebhard Rossmanith (Vorstand des Dachverbandes Ökologische Pflanzenzüchtung in Deutschland) gingen in ihren einleitenden Vorträgen insbesondere auf die möglichen Auswirkungen ein, die eine, derzeit auf EU-Ebene diskutierte, Deregulierung der neuen Gentechnik-Verfahren auf die Betriebe in Hessen haben könnte. Hierbei stellten sie heraus, dass der Vorschlag der Kommission in seiner jetzigen Form die gentechnikfreie und ökologische Saatgut- und Züchtungsarbeit in Hessen aufgrund der fehlenden Regelungen zu Risikoprüfung, Koexistenz und Patenten existentiell bedroht.

Nach einem ersten Austausch auf dem Podium wurde an drei Thementischen weiter diskutiert. Intensiver Austausch fand so u.a. zu Fördermöglichkeiten der Saatgutproduktion in Hessen und zu Bildungsangeboten an Schulen statt.

Tim Treis, Sprecher der VÖL Hessen, zog am Ende des Abends ein positives Fazit: „Es hat sich wieder gezeigt, wie wichtig es ist miteinander ins Gespräch zu kommen. Wir haben heute intensiv miteinander diskutiert und zwei klare Forderungen entwickelt. Erstens: Die Ablehnung des aktuellen Gesetzentwurfes zur neuen Gentechnik auf EU-Ebene. Hier ist es an allen Wähler*innen am Sonntag ihr Kreuz entsprechend zu setzen.

Zweitens die gezielte Förderung der Öko-Züchtung und -Saatgutproduktion in Hessen. Dazu werden wir einen konkreten Vorschlag erarbeiten und der hessischen Landesregierung zeitnah unterbreiten.“

(Ergänzung am 15.06.2024: die Forderung nach der Einführung eines Förderprogramms zur On-farm-Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen ist nun hier abrufbar)

Das heutige Hofgespräch machte den Auftakt der Veranstaltungsreihe “Nachhaltige, regionale Wertschöpfungsketten stärken – Vom Saatgut bis auf den Teller“, zu der die VÖL im Laufe des Sommers 2024 weiter einladen wird. Im Rahmen dieser Reihe sollen zwei weitere Hofgespräche stattfinden. Austausch wird es dann zu den Themen “Bio-Lebensmittelproduktion in Hessen – Förderung eines zentralen Bestandteils nachhaltiger Wertschöpfungsketten sicherstellen” und “Regionale Vermarktung – Gute Qualität vermarkten” geben.

Weitere Beiträge

Aus ethischer Verantwortung: Ernährungssicherheit herstellen, Nachhaltigkeitsziele verfolgen und ökologische Landwirtschaft stärken

Die Fraktion der Freien Demokraten (FDP) im hessischen Landtag schreibt in Ihrem Antrag vom 22.03.2022 den europäischen Ländern eine besondere ethische Verantwortung bzgl. der weltweiten Ernährungssicherheit zu. ...

Kriegsfolgen in Europa: Agrar- und Ernährungspolitik mit Weitblick überdenken

Die Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen e.V. (VÖL) nimmt mit großer Sorge wahr, wie der Krieg in der Ukraine und dessen Folgen für die Weltwirtschaft als Begründung ...